Lautstärke auf Events – 6 Tipps

by Mike Lindström, 25. Oktober 2016

Das Thema Lautstärke kann bei Events und Veranstaltungen leider oft zu einem leidigen Thema mit einer never ending story werden.

Manchmal denke ich, dass dies hauptsächlich in Deutschland ein Thema ist, vielleicht passt hier die
Schublade „typisch deutsch“ doch manchmal.

Wichtig ist, dass ihr dieses Thema bei der Wahl eurer Location und eurer Rahmengestaltung beachtet und euch damit auseinandersetzt. Da dies oft gar nicht so leicht ist, möchte ich euch hier ein paar Tipps geben:

  1. Die Lage der Location
    Gibt es viele Nachbarn um eure zur Wahl stehenden Location? Oder liegt sie in Alleinlage umgeben von Wiesen und Feldern? Klar – je näher die Anwohner der Location sind, desto höher ist die Gefahr, dass Beschwerden bei Feiern und lauter Musik eintreffen.
  2. Fragt nach!
    Erkundigt euch auf jeden Fall beim Locationbetreiber, wie lange Veranstaltungen dort genehmigt sind und ob es eine Einschränkung betreffend der Lautstärke gibt. Immer wieder kommt es vor, dass ihr hier keine wahrheitsgetreue Aussage erhaltet oder nur eine verschönerte Version der Wahrheit. Dann empfehle ich euch, Personen zu fragen, die bereits Erfahrungen in dieser Location gesammelt haben – kontaktiert DJs, Caterer, Wedding Planner oder Eventmanager. Sie können euch in jedem Fall ehrliches Feedback geben.
  3. Probleme in der Vergangenheit sagen nichts aus…
    Schon oft habe ich erlebt, dass Locationbetreiber trotz vieler Schwierigkeiten und Besuchen vor Gericht, ihren Veranstaltungsbetrieb ohne Einschränkungen fortsetzen und damit weitere Streitigkeiten in Kauf nehmen. Bei der Hochzeit selbst wird von den Nachbarn dann aber doch die Polizei gerufen und das ist für die Stimmung am Abend meist nicht sehr zuträglich.
  4. Prüft den Vertrag genau!
    Ich empfehle euch, den Vertrag genauestens zu prüfen – versteckt sich dort ein Dezibellimit?
    Oder ist ab einer bestimmten Uhrzeit eine gewisse Lautstärke gefordert?
  5. Die Technik vor Ort
    Es macht in jedem Fall Sinn, sich die Technik vor Ort gut anzusehen. Eventuell habt ihr ja sogar die Möglichkeit, diese im Vorfeld zu testen. Zum Einen kann es sein, dass die Anlage in der Location über keine gute Soundqualität verfügt und damit das Musik- und Partyvergnügen einfach viel zu kurz kommt und auch euren DJ nicht gerade zufrieden stellt. Zum Anderen kann es aber, wenn der Locationbetreiber vorschreibt, nur seine Anlage nutzen zu dürfen, auch ein Indiz dafür sein, dass die Technik den Lautstärkebedürfnissen der Nachbarschaft angepasst ist.
  6. Der DJ …
    … last but not least – bucht einen guten DJ! Und wendet hierbei Zeit auf: für die Suche nach dem richtigen DJ (auch hier können euch Erfahrungswerte von Bekannten, Wedding Plannern etc. helfen), für ein ausführliches Gespräch oder Treffen mit dem Hochzeits-DJ sowie – ganz wichtig – die frühzeitge Buchung. Viele denken daran nicht, aber gut gebuchte DJs sind meist für das nächste Jahr bereits ausgebucht.

Nun kann euer Event beginnen – let´s party!